Paul Delpani
Biography

Biography

Lebenslauf

Paul Delpani
E: art@pauldelpani.com
delpani@vienna.at
T : +43 677 6168 4129
29.03.1966

Persönliches

Mag. Gustav Paul Nitsch, Künstlername Paul Delpani
geboren 29.03.1966 in Wien, verheiratet, Staatsbürgerschaft Österreich.

Werdegang

Besuch Handelsakademie und Studium der Wirtschaftswissenschaften, angestellt im Staatsdienst.
Künstlerischer Werdegang Autodidakt, erste Erfahrungen mit Fotografie im Alter von 12 Jahren, erste professionelle Ausrüstung mit 16 Jahren.
Intensive Auseinandersetzung mit Technik und Material.
Erste Ausstellungen im Jahr 2000, seit 2013 laufende Ausstellungstätigkeit und Kuratierung.
Teilnahme an Landes- und Staatsmeisterschaften Fotografie des VÖAV, diverse Annahmen und Platzierungen, Teilnahme an Foto-Festivals im In- und Ausland.
Ab 2013 laufende Ausstellungstätigkeit, ab 2017 auch international (s. CV PD).
2019 wurde auch ein eigenes Atelier zur Ausstellung der Werke eröffnet (Atelier nunArtig, https://www.facebook.com/nunartig/)

Künstlerisches Kredo Fotografie gegen den Strich gebürstet – zeitlose Fotografie

Der Succus ist das Experiment.

Statement: Fotografie begleitet mich fast schon mein ganzes Leben. Anfangs noch unkoordiniert, heute geordnet und konzeptionell. Durch meinen Beruf bin ich gewohnt strukturiert und analytisch vorzugehen. Dieses Herangehen habe ich auch auf meine künstlerische Tätigkeit übertragen. Meine Werke entstehen als Serien, teilweise auch über lange Zeiträume hinweg. Der künstlerische Zugang ergibt sich durch das Tun, anfangs vielleicht Trial & Error, aber wenn der Weg gefunden ist, steht der seriellen Umsetzung nichts mehr entgegen. Kunst soll – neben dem ästhetischen Ansatz – anregen sich mit der Umwelt, dem Sein und seinen Fragen auseinander zu setzen.
Die einzelne Fotografie ist Ausgangsmaterial. Erst durch die Weiterver- und –bearbeitung entsteht das Kunstwerk. Hierbei ist weniger an die digitale Nachbearbeitung gedacht, sondern der Einsatz unterschiedlicher analoger Verfahren, darunter die ältesten fotografischen Prozesse: Cyanotypie, VanDyck Druck. Die Kombination moderner Fototechnik mit Edeldruckverfahren, die seit über 150 Jahren bestehen, ist herausfordernd aber auch bereichernd.
Anderseits hat auch die „alte“ Technik ihren Reiz – wie etwa Lochkamerafotografie; kombiniert mit digitaler Weiterverarbeitung entstehen daraus Kunstwerke, deren Vorhersehbarkeit nur beschränkt ist.
Entsprechend meinem Motto – die Grenzen verschieben – wird mit Bild und Material experimentiert, nach neuen Ausdrucksformen gesucht, weiter- und vorangetrieben.

Newsletter
Instagram